Vortrag: „Früh- und Zwangsheiraten“ von Dr. Necla Kelek am Sonntag, 26.11.17 um 15.00 Uhr in der Dörpschün in Salzhausen

Im Namen der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Salzhausen, Frau Warburg-Manthey, möchte ich Sie auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen.

Betreff: Veranstaltung im Rahmen der 16-Tage-Kampagne der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten

Einladung zu der Veranstaltung „Früh- und Zwangsheiraten“ im Rahmen der „16 -Tage-Kampagne“ des AK der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten

 

Die Einladung bezieht sich auf den Vortrag „Früh- und Zwangsheiraten“ von Dr. Necla Kelek am Sonntag, 26.11.17 um 15.00 Uhr in der Dörpschün in Salzhausen.

Warum beschäftigt uns auch hier das Thema „Früh- und Zwangsheiraten“? Mit dem Zuzug hunderttausender Menschen meist muslimischen Glaubens, aus streng patriarchalen Ländern, mit sehr konservativen, für uns schwer nachvollziehbaren Traditionen werden bisher unbekannte Konfliktfelder deutlich. Hierzu gehören Früh- und Zwangsheiraten, welche in vielen der Herkunftsländer der Geflüchteten praktiziert werden. Am 1. Juli dieses Jahres beschloss der Bundestag als Reaktion auf die steigende Zahl verheirateter minderjähriger Flüchtlinge ein Heiratsverbot für Kinder und Jugendliche. Und das ist auch eine wichtige Entscheidung gewesen, da dem Schutz des Kindeswohls eine große Bedeutung zukommt. Es gab und gibt immer wieder Fälle, in denen z.B. die früh als Minderjährige verheirateten Mädchen nach der Eheschließung nicht mehr zur Schule gehen dürfen.

Die türkischstämmige Soziologin Dr. Necla Kelek forscht seit vielen Jahren zum Thema „Früh-und Zwangsheirat“. Sie hat Volkswirtschaftslehre und Soziologie studiert und über das Thema »Islam im Alltag« promoviert. Von 2005 – 2009 berief das Bundesinnenministerium sie als ständiges Mitglied der Deutschen Islam Konferenz. Ihre vielen Bücher haben die Debatte um Integration und den Islam in Deutschland geprägt. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis und dem Freiheitspreis. Sie ist im Vorstand von Terre des Femmes und betreut seit 2012 das TDF-Kooperationsprojekt im Südosten der Türkei, das sich gegen Gewalt im Namen der Ehre, Früh- und Zwangsheirat richtet. Ich freue mich, dass ich Dr. Necla Kelek als Referentin gewinnen konnte!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Zeit und Interesse haben, zu dieser Veranstaltung zu kommen, und bitte Sie, auch gern diese Einladung an weitere Interessierte und über Ihre Verteiler weiterleiten!

Der Eintritt ist frei, es besteht die Möglichkeit, in ein aufgestelltes „Sparschwein“ eine Spende für das Frauenhaus des LK Harburg zu geben.

 

Mit herzlichem Gruß

Astrid Warburg-Manthey

Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde Salzhausen

3 comments

  • Gut, dass es bei der Veranstaltung noch eine lebhafte Diskussion gab – dass sie in Teilen auch emotional geführt wurde, gehört ja dazu, weil das Thema es so hergibt … Schade fand ich, dass Necla Kelek – offensichtlich sehr betroffen und wenig souverän – vertreten hat, dass eine Möglichkeit des Familiennachzugs von Geflüchteten nicht stattfinden solle, weil dann zu sehr problematische (hierarchische, patriarchalische) Familienstrukturen „mitgebracht“ würden. Als wenn wir diese Strukturen nicht kennen würden – und vor allem als wenn sie eben nicht dazugehörten, wenn als oberstes Gebot die Menschenrecht gelten würden, die eben in der Welt (ja, unterschiedlich in der Ausprägung, aber wohl fast überall) von Bedeutung sind. Und vor allem eben als vorhandene Widersprüche bearbeitet werden müssen: Wenn „Ali“ nicht will, dass seine (endlich nachkommende) Frau auch deutsch lernen sollte: Dann muss er noch eine Menge lernen, auch wenn es ihm schwerfällt … Und wir müssen es aushalten, dass diese (patriarchalische) Widersprüche zu bearbeiten sind.

    • Danke Jürgen, für Deinen Kommentar. Ich habe mich im Nachgang des Vortrages noch mit unserer Gleichstellungsbeauftragten Frau Warburg-Mantey ausgetauscht, da mir die Frage, was können wir hier tun, wenn wir Kenntnis davon erlangen, dass muslimische Jugendlichen in unserem Umfeld eine Frühverheiratung bevorsteht. Auf jeden Fall gibt es Möglichkeiten zu helfen. Informationen dazu hält auch Frau Warburg-Mantey bereit. Natürlich ist Fingerspitzengefühl gefragt, Geduld und ein gutes Vertrauensverhältnis. Ich bleibe mal am Ball und werde gegebenenfalls noch Info Material auf die Seite stellen. Hier schon eine empfohlene Seite die weiter helfen kann http://www.zwangsheirat.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.