Film „Grenzverletzungen“ – 26.11.18, Salzhäuser Dörpschün im Rahmen der 16-Tage-Kampagne zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Liebe MitbürgerInnen und KollegInnen!

Am Montag, 26.11.18, 15 Uhr, zeige ich in der Salzhäuser Dörpschün im Rahmen der 16-Tage-Kampagne zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen den Film

„Grenzverletzungen“.

Er befasst sich mit sexuellen Grenzverletzungen bei und von Menschen mit Behinderungen.

Sexuelle Grenzverletzungen an sich sind immer noch ein tabuisiertes Thema, doch wenn es sich um Menschen mit Behinderungen handelt, ist das Schweigen umso größer. Diese sind oft in ihrem Alltag darauf angewiesen, dass sie Unterstützung von anderen erhalten. Manchmal gibt es Situationen, die grenzwertig sind, wo sich die helfende Person vielleicht nicht sicher ist, wie sie ein Verhalten einschätzen soll, weil das Verhalten desjenigen, dem geholfen wird, die eigene Intimsphäre verletzt. Manchmal aber auch, dass Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, selbst Übergriffe erleiden müssen. Genauso gibt es aber auch die Situationen, wo es zu sexuellen Übergriffen unter behinderten Menschen kommt. Diese Grenzverletzungen sind altersunabhängig, sie können z.B. genauso in Kitas wie in Seniorenwohnheimen vorkommen.

Auch in der Altenpflege erleben Pflegerinnen die Situation, dass demente ältere Menschen ihnen sexuell anzügliche Offerten machen. Oft wissen sie dann nicht, wie sie damit umgehen sollen. Genauso geht es aber auch den Leitungen der Einrichtungen, da das Verhalten der BewohnerInnen auf deren Behinderung zurückzuführen ist. Diese Themen anzusprechen, fällt den meisten Beteiligten schwer. Dieser Film soll einen Anfang machen, sich mit dem bisherigen Tabu auseinander zu setzen, aufmerksam zu werden, und sich über Präventions- aber auch Interventionskonzepte zu informieren.

Nach dem Film besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Des Weiteren findet ebenfalls im Rahmen der 16-Tage-Kampagne vom Verein Gewalt überwinden e.V. ein Vortrag zum Thema „Grenzverletzungen bei behinderten Menschen“ statt. Dazu wird am Mittwoch, 28.11.18, 17 Uhr Andrea Gaedtke von „Autonomes Leben“ in Hamburg in der Buchholzer St. Paulus-Gemeinde, Kirchenstraße 4 referieren! Der Eintritt ist ebenfalls frei!

Bitte informieren Sie auch weitere mögliche Interessierte! Ich freue mich auf Sie –

Ihre Gleichstellungsbeauftragte

Astrid Warburg-Manthey

Kommunale Gleichstellungsbeauftragte
Samtgemeinde Salzhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.