Grundsätze des Jugendforums Brückenschlag

Jugendforum Brückenschlag – Gemeinde, Schulen, Kirche und Vereine in Salzhausen

Die Grundsätze“

Das Jugendforum Brückenschlag versteht sich als offenes Netzwerk der Kinder- und Jugend-Akteure in Salzhausen. Das Jugendforum knüpft ab 2012 an die erfolgreiche Arbeit des bisherigen Beirates im Projekt Brückenschlag an.

Was uns motiviert:

1.Informationsaustausch im Netzwerk. Zu Beginn eines Treffens informieren sich die TeilnehmerInnen kurz gegenseitig über aktuelle Geschehnisse und Angebote im jeweiligen Arbeitsfeld. Die Multiplikatoren-Wirkung dieses Austausches wollen wir ganz bewusst fördern.

2.Gemeinsame Projekte. Das Jugendforum Brückenschlag plant auch zukünftig, ein gemeinsames Ferienprogramm zu erstellen und gemeinsam den Marktplatz Brückenschlag im Rahmen des jährlichen Kirch- und Markttages zu gestalten. Zu diesen und anderen Projekten wird im Jugendforum jeweils für ein Jahr ein Verantwortlicher oder eine Verantwortliche benannt. Diese/r lädt zu entsprechenden Arbeitsgruppentreffen ein. Der Erfolg der gemeinsam durchgeführten Projekte wird im Jugendforum Brückenschlag reflektiert und ausgewertet. Die Ergebnisse werden in die Jahresplanung des Folgejahres übernommen.

3.Interventionsrat. Bei konkreten Fragestellungen und aktuellen Ereignissen übernimmt das Jugendforum Brückenschlag Aufgaben eines Interventionsrates in der Gemeinde Salzhausen. Der Interventionsrat kann bei Bedarf kurzfristig von jedem der Kinder- und Jugend-Akteure über die Vorsitzende/den Vorsitzenden einberufen werden. Das Gremium tagt dann nicht öffentlich.

Was wir uns vornehmen:• Die Teilnehmer am Jugendforum Brückenschlag treffen sich zweimal im Jahr, bzw. zusätzlich bei Bedarf, zum gemeinsamen Austausch.

• Das Jugendforum Brückenschlag ist für weitere TeilnehmerInnen offen und tagt öffentlich. Etwaige Beschlüsse fallen mit Mehrheit der Anwesenden.

• Die Sitzungen finden in der Regel mittwochs, 18-20 Uhr statt und sollten durch die Vorsitzende im Jugendausschuss der Gemeinde Salzhausen moderiert werden.

• Ein Vertreter des Hauptamtes führt einen stets aktuellen Adress- und Email- Verteiler aller TeilnehmerInnen, übernimmt den Versand der Einladungen und protokolliert die Ergebnisse der Sitzungen.

• Der Email-Verteiler ist für alle Teilnehmerinnen offen und dient dem Informationsaustausch auch zwischen den Sitzungen

• Protokolle und Einladungen werden als E-Mail versendet.

• Die Ladefrist beträgt 14 Tage.

Salzhausen, 04.04.2013

Erarbeitet vonMonika Rase, Peter Klindworth, Peter Receveur, Iris Linde, Nikolaus Lemberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.